Einführunsseminar in Betzavta

Vom 6.-8. Juli 2005 fand für Berliner LehrerInnen, ErzieherInnen und KooperationspartnerInnen ein Einführungsseminar in das Betzavta - Programm statt.

Hinter dem Titel Betzavta (dt. Miteinander) steht ein Übungsprogramm zur Demokratie-, Menschenrechts- und Toleranzentwicklung. Es wurde Mitte der 80er Jahre am Jerusalemer ADAM-Institute for Democracy and Peace in the Memory of Emil Greenzweig entwickelt und Mitte der 90er vom Centrum für angewandte Politikwissenschaften mit Unterstützung der Bertelsmann-Stiftung für Deutschland adaptiert. In spielerischen Übungen begeben sich die Teilnehmenden in fiktive Situationen, die alltägliche gruppenspezifische oder gesellschaftliche Konflikte widerspiegeln. Es folgt eine intensive Reflexionsphase.

Betzavta zielt darauf ab, bei den Teilnehmenden ein anderes qualitatives Demokratieverständnis zu wecken. In erster Linie geht es hier um das demokratische Miteinander im persönlichen Alltag und erst in den nächsten Schritten um die gesellschaftspolitische Ebene. Durch die Auseinandersetzung mit einem Demokratieverständnis, das allen Menschen das gleiche Recht auf Freiheit gewährt, werden Kompetenzen im Umgang mit dem Verhältnis von Mehrheiten und Minderheiten, Konflikten und Alltagsproblemen geschult. Ziel ist es, Konflikte auf der Basis gegenseitiger Anerkennung zu lösen, ohne dass "faule" Kompromisse gemacht werden. Dazu gehören weiterhin folgende Themenbereiche: Demokratische Prinzipien und Entscheidungsfindung, Grundrechte, Gleichheit, etc. Die Übungen von Betzavta fördern das Erkennen und Anerkennen der unterschiedlichen Sichtweisen auf die gleiche Situation. In diesem Zusammenhang steht auch das Erkennen der eigenen und der Bedürfnisse der anderen und dadurch die Entwicklung von Toleranz und Empathie. Gleichzeitig soll deutlich werden, dass jeder und jede für die Gestaltung eines demokratischen Miteinanders sowohl in persönlichen Beziehungen als auch in größeren Zusammenhängen mitverantwortlich ist.

In den drei Tagen des Seminars war ein erster Einstieg in die Methode möglich. Die Teilnehmer probierten gemeinsam verschiedene grundlegende Übungen des Programms aus. Nach diesem Einstieg in die Praxis wurden die Hintergründe von Betzavta dargestellt und über den Transfer in Schule und Alltag diskutiert. In und um Schule agieren verschiedene Berufs- und Interessengruppen, die auf unterschiedliche Weisen den Schulalltag wahrnehmen. Das Seminar führte in einige methodische Elemente ein, die Anwendung im Schulalltag finden können, um tragfähige Einigungen und Lösungen zu erarbeiten.

Die Teilnehmer-Schulen möchten nun mehr vom Betzavta-Programm kennenlernen. Sie berichten, dass die Kommunikation z.B. in Konferenzen sich durch den Umgang mit den Übungen des Programms positiv verändern kann.